Sonntag, 15. Januar 2012

Postökonomie: Wie ein Leben bzw. eine Welt ohne Geld möglich ist

Liebe Freunde dieser Welt, Liebe Mitmenschen!
Ein spannendes Jahr hat begonnen, es ist 2012 - das Jahr, in dem der Maya Kalender nach 5125 Jahren wieder von vorne zu zählen beginnt. Es ist der Neubeginn des Kalenders und nach der "Langen Zählung" der Start in ein neues Zeitalter. Obwohl es noch 350 Tage bis zum 21.12.2012 sind spüren wir das wachsende Bewusstsein für die Welt und die Wahrheit. Die irrsinnige wachstumssüchtige Kapitalwelt nimmt an Fahrt mit vollem Tempo gegen die Wand zu. Der Höhepunkt dieses "Weltkapitalismus" basierend auf Schulden ist praktisch überschritten. Und auch der Klimawandel, sowie die schon längst überfällige Aufmerksamkeit für die desolate Finanzlage der Welt sind nicht mehr wegzudenken. Denn in der Realität sind wir alle bankrott und zwar als Privatperson, Firmen und als größte Schuldner natürlich die Länder selber. Der Ruf nach Wahrhaftigkeit, hin zu fairem und friedlichem Miteinander mit unseren Mitmenschen und unserem Planeten wird immer lauter. Alles kommt ans Licht, nichts kann mehr versteckt werden vor der immer größeren Gruppe von Menschen, die ihre Augen und Herzen öffnen und ihr Leben ändern: ihre Träume leben und wesentlich werden. Wir hören mehr auf unsere innere Stimme, werden besinnlicher und streben nach dem so tief in unserem Wesen wurzelndem Wunsch nach Weltfrieden und Harmonie. Es ist Zeit für Neues, es ist Zeit für Dich, Zeit für uns alle zusammen zu kommen und ganz nach M. Ghandi: "Be the change you want to see in the world." zu leben. Denn schon Goethe sagte: „Was immer Du tun kannst oder träumst es zu können, fang damit an.“ So lasst uns anfangen gemeinsam zu träumen und Utopia schaffen!
Nach dem Diavortrag über die Reise der Menschheit im SlaM im Sommer 2011 und der anschließenden spannenden Diskussionsrunde gehen wir nun einen Schritt weiter und sprechen über die Möglichkeit schon heute ohne Geld zu leben. Ich (Raphael Fellmer) lebe seit zwei Jahren ohne Geld. Außerdem wie man Tagtägliches ohne Euros erreichen kann und vor allem, wie durch geringeren Konsum, sprich weniger Geldfluss, jeder schnell und einfach seinen ökologischen Fußabdruck minimieren kann.
Wie kann aber eine Welt ohne Geld aussehen? Eine Weltgemeinschaft ohne Eigentum und Gesetze? Eine Familie mit sieben Milliarden Brüdern und Schwestern, die alle für ihr gemeinsames Wohlergehen und das ihrer Mutter Erde leben? Eine Welt in der Hunger, Leid, Krieg und Lügen der Vergangenheit angehört?
Diese und mehr Fragen werden wir besprechen und uns Gedanken darüber machen wie eine nachhaltige Postökonomiegesellschaft aussehen kann und was jeder schon Heute dafür tun kann.
Wann: Um 20.00 am 27.01.2012
Wo: Im Sur la Montagne, Torstraße 170, Berlin
Eintritt: selbstverständlich kostenlos ;-)
Hier gehts zum Facebook Event

Für mehr Informationen zu dem Leben ohne Geld und der Reise per Anhalter ohne Geld von Holland nach Mexiko, schau Dich auf unser Seite um. Viel Freude und viel Liebe Dir!

Wir freuen uns auf Dein Kommen! Alles Liebe Dir Dein SlaM Team und Raphael

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.